Segnung homosexueller Paare verboten

Die Kir­che habe nicht die Befug­nis, gleich­ge­schlecht­li­chen Ver­bin­dun­gen den Segen zu ertei­len. Eine Seg­nung homo­se­xu­el­ler Paa­re kön­ne daher als „uner­laubt“ betrach­tet wer­den. Das hat die Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on fest­ge­stellt, wie der Vati­kan ges­tern bekanntgab.

  • Fah­nen, Glo­cken, Ker­zen, Gerä­te­schup­pen, Kraft­fahr­zeu­ge und Vieh dür­fen geseg­net wer­den. Dass gleich­ge­schlecht­lich lie­ben­de Men­schen, die den Segen Got­tes erbit­ten, nicht geseg­net wer­den dür­fen, zeigt deut­lich, wo Homo­se­xu­el­le in der Rang­ord­nung der Kir­che stehen.
  • Sie habe nicht die Befug­nis, schreibt Vati­can News. Aber sie hat­te sie offen­sicht­lich, als sie im Mit­tel­al­ter begann, auch Waf­fen zu seg­nen. Erst nach den Refor­men nach dem Zwei­ten Vati­ka­ni­schen Kon­zil wur­den die Segens­for­meln aus dem Pon­ti­fi­ca­le ent­fernt (sie­he https://de.wikipedia.org/wiki/Waffensegnung).
  • Die offi­zi­el­le Begrün­dung, Gott seg­ne nicht die Sün­de, macht mich fas­sungs­los. Nicht „die Sün­de“ bit­tet um Got­tes Segen, son­dern Men­schen!
  • Es ist nicht damit zu rech­nen, dass Homo­se­xu­el­le auf­grund die­ses Urteils einem Pries­ter ihren „Wil­len bekun­den, in Treue zu den geof­fen­bar­ten Plä­nen Got­tes zu leben, wie sie in der kirch­li­chen Leh­re vor­ge­legt wer­den“ (mit ande­ren Wor­ten: dass sie von ihren „unna­tür­li­chen sexu­el­len Prak­ti­ken“ ablas­sen wer­den). Wahr­schein­li­cher ist es doch, dass homo­se­xu­el­le Gläu­bi­ge (auch die, die sich nicht seg­nen las­sen wol­len) die Kir­che ver­las­sen wer­den. Wel­chen Scha­den die­ses Doku­ment in der gesam­ten Öffent­lich­keit – unab­hän­gig von der sexu­el­len Ori­en­tie­rung oder der Reli­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit – anrich­tet, scheint der Vati­kan nicht ein­mal zu ahnen. 

Auch die öster­rei­chi­sche Pfar­rerinitia­ti­ve (pfarrer-initiative.at) hat sich dazu geäu­ßert. Die Pres­se­mit­tei­lung mit dem Titel 

Auf­ruf zum Unge­hor­sam 2.0:
Wir seg­nen gleich­ge­schlecht­li­che Paa­re auch weiterhin

kön­nen Sie hier lesen.

11 Gedanken zu „Segnung homosexueller Paare verboten

  1. Josef bono bonito Antworten

    Der Papst is über­flüs­sig. Die Schwu­len­ehe soll­te geseg­net wer­den. Frau­en sol­len Pries­ter sein…
    Das ist im Kurz­tripp das Resü­mee von Klaus Kegebums.
    Des­halb Klaus, sei doch froh, dass Du in der Evi­kir­che bist.
    Soll­test Du wider erwar­ten immer noch in die­ser zurück­ge­blie­be­nen Kir­che sein (röm-kath. Kirche)
    dann drin­gen­de Empfehlung:
    https://luebeck-berlin.de/kirchenaustritt.html
    Ver­ein­ba­re hier:
    https://hltermin.luebeck.de/termine/select2?md=6
    einen Ter­min zum Aus­tritt und das Leben wird viel viel leichter.!

  2. admin Autor des BeitragsAntworten

    Nee, ich bin immer noch in der „Kathi­kir­che“. Es gibt – abseits von Vati­kan, Kurie, Kate­chis­mus, CIC, Miss­brauchs­skan­dal, Homo­pho­bie usw. – viel Gutes in die­ser Kir­che. (Auch wenn ich in die­sem Blog im Wesent­li­chen die nega­ti­ven Aus­wüch­se zeige…)

  3. Josef bono bonito Antworten

    @Admin.….Aber alle dei­ne Bei­trä­ge zeu­gen davon, dass dei­ne Zuge­hö­rig­keit zu die­ser kathi­kir­che für dich nur Ärger und Müh­sal bedeu­ten. Das muss doch nicht sein. Kei­ner muss sich so sehr quä­lem, dass er in Gefahr gerät, sei­nen Glau­ben zu verlieren.
    Schau in die glück­li­che Evi­kir­che, dort gibt es all die­se Sachen, die Du anpran­gerst und auch forderst:
    1. Frau­en als Priester:nnen
    2. Schwu­le Ehen, ver­stärkt sogar unter Pastor:nnen
    3. also homoexu­el­le Priester
    4. Laienprediger:nnen in vol­ler Gleich­be­rech­ti­gung zum Mann.

    Also war­um noch wei­ter war­ten? Jetzt den Wech­sel wagen und das Leben wird wie­der schön und auch neu…

    • admin Autor des BeitragsAntworten

      Tja, ich bin halt nicht der Typ, der immer den leich­tes­ten Weg geht.
      „Wer zur Quel­le will, muss gegen den Strom schwim­men.“ (Her­mann Hesse)

  4. Jutta Antworten

    Sehr gute Ausführungen:

    http://kathtv.org/nc/kategorien/detail/video/nachgefragt-segnung-homosexueller-paare-i-07052021-i-stunde-der-seelsorge/

    Übri­gens tre­ten aus der evan­ge­li­schen Kir­che noch mehr aus, als aus der katho­li­schen Kirche.
    Die katho­li­sche Welt­kir­che wächst, nur die deut­sche schrumpft, respek­ti­ve die europäischen.
    Tja, wenn Gott eben nicht will, wie die Leut­chen wol­len, dann tritt man aus oder ver­sucht eine Spal­tung und grün­det eine neue Kir­che. Hat Luther auch gemacht.

    https://www.youtube.com/results?search_query=luther+einmal+anders

    Luther hat alle ver­dammt, die nicht so glau­ben woll­ten wie er.
    Die­ses Video ist see­ehr inter­es­sant .. bevor ich wie­der katho­lisch wur­de, respek­ti­ve jetzt erst anfan­ge den Glau­ben und die Barm­her­zig­keit Got­tes zu ver­ste­hen — aus­ge­rech­net! durch die Katho­li­sche Kir­che und die Sakra­men­te — neig­te ich der luthe­ri­schen Kir­che zu — auch bei ihm fin­det sich natür­lich viel rich­ti­ge Aus­le­gun­gen und gute Gedan­ken. Z.B das Andachts­buch: Aus tie­fer Not schrei ich zu dir .. aber chris­tus­ähn­lich war er nun abso­lut nicht …

    • admin Autor des BeitragsAntworten

      Ich hat­te vier Grün­de genannt, war­um ich die Hal­tung der katho­li­schen Kir­che zur Homo­se­xua­li­tät ableh­ne. Dar­auf ant­wor­ten Sie, dass aus der evan­ge­li­schen Kir­che noch mehr Men­schen aus­tre­ten, dass Luther die Spal­tung der Kir­che betrie­ben habe (was aller­dings völ­li­ger Blöd­sinn ist), dass Luther Anders­gläu­bi­ge ver­dammt habe usw.
      Aber was hat das mit mei­nen Argu­men­ten zu tun?! Sie haben denen offen­sicht­lich nichts ent­ge­gen­zu­set­zen, aber Sie haben eine ent­schie­de­ne Mei­nung zu einem völ­lig ande­ren The­ma. Das fin­de ich etwas schwach…

  5. Jutta Antworten

    Oh, das tut mir leid … ich ste­he voll und ganz hin­ter den Aus­füh­run­gen, die ich ver­linkt habe .. und dach­te, dass das genügt.

    …zur Sün­de: Gott seg­net nicht die Sün­de — es bit­ten Men­schen um Seg­nung — ja, das kommt zB im ver­link­ten halb­stün­di­gen Vor­trag sehr schön her­aus: auch Homo­se­xu­el­le dür­fen selbst­ver­ständ­lich als Ein­zel­per­so­nen geseg­net wer­den, von denen vie­le sehr gläu­big sind und bestimmt oft sogar tie­fer, da sie durch ganz ande­re Schmer­zen gehen muss­ten, als der soge­nann­te “Nor­ma­lo”.
    Aller­dings kann die Kir­che eben die Ver­bin­dung zwei­er gleich­gescht­lich Lie­ben­der nicht seg­nen, da Gott eine sol­che Ver­bin­dung nicht gut­heisst, sie­he zB Römer1,18ffff

    Ich fand, wie das im KKK steht, 2358 ist das sehr schön aus­ge­drückt, auch wenn die­ser Per­so­nen­kreis sich natür­lich damit per se zurück­ge­setzt fühlt, denn vor allem sei­ne Sexua­li­tät nicht leben zu kön­nen, scheint die schlimms­te Sache zu sein … und man muss ein­fach wahr­schein­lich — ich sage das jetzt mal so — wirk­lich glau­ben, was in der Bibel steht, um die Kraft zu erhal­ten, ent­halt­sam zu leben.

    Das wird ja auch den Sin­gles emp­foh­len und ich lebe seit 12 Jah­ren so. … anfangs war das unge­heu­er schwer, denn aus der Welt habe ich ja die aus­ge­leb­te Sexua­li­tät mit­ge­bracht, aber ich habe das für mich als wahr erkannt, was zur Unzucht (KKK2351, 2352, 2353) gesagt wird, und auch erlebt, wie krank das macht und wie das kei­nes­falls zu einem gelin­gen­den Leben führt … das erle­be ich jetzt erst und ich kann nur bezeu­gen: GOTT schenkt die Kraft für den Kampf und die Ein­sicht und es geht einem immer bes­ser damit — es führt zur Freiheit … 

    Was die übri­gen Argu­nen­te betrifft, bin ich ein wenig über­for­dert, zumal ich den Ver­dacht habe, dass der ein oder ande­re Pries­ter zu wenig nach­ge­dacht hat, und das Wort Got­tes ver­stan­den … denn wie soll­te man Waf­fen seg­nen kön­nen .… wo doch unser Hei­land sogar sagt, wir sol­len die ande­re Wan­ge hin­hal­ten … das ist ein welt­lich Ding, so eine Waf­fe .… zB

  6. Jutta Antworten

    ..bit­te Kor­rek­tur: das Wort Got­tes eben nicht verstanden …

    Bit­te auch um Nach­sicht für so man­chen Tippfehler …

  7. admin Autor des BeitragsAntworten

    Sor­ry, aber ich wer­de nicht alle Ihre Links auf­ru­fen. Wenn dort gute Gedan­ken zu fin­den sind, wäre es bes­ser, wenn Sie sie selbst in Ihrem Kom­men­tar formulieren.
    Sie bezeich­nen Röm 1,18ff als Got­tes Wil­len. Nun sind das aber kei­ne Aus­sa­gen von Jesus, son­dern von Pau­lus! Wenn Sie das als Got­tes Wil­len betrach­ten, ist dann nicht auch die Dro­hung der Todes­stra­fe für all die auf­ge­zähl­ten „Ver­bre­chen“ Got­tes Wille?

  8. Jutta Antworten

    .. Barm­her­zig­keit ist das Gebot Got­tes, das obers­te, sozusagen.
    Und Pau­lus gegen Jesus aus­zu­spie­len, fin­de ich, geht gar nicht.
    Das ist dann für mich kei­ne Grund­la­ge, auf der man sich aus­ein­an­der­set­zen kann.

    Und des­we­gen ist der KKK so wich­tig, fin­de ich. Ich habe viel gele­sen, als ehe­mals Evan­ge­li­ka­le .. und ich habe nie so prä­gnant gefun­den, wie man christ­li­che Inhal­te for­mu­liert und prak­tisch anwend­bar gemacht hat.

    .. des Todes wür­dig sind … steht in der Hückes­wa­gener Elber­fel­der Bibelübersetzung,
    ..den Tod ver­die­nen .. in den kato­li­schen Übersetzungen.

    Also, ich habe das nie so ver­stan­den, dass man dies — denn am Schluss des ers­ten Kapi­tels wer­den ja auch ande­re Ver­ge­hen auf­ge­zählt, da müss­te man ja die gesam­te Mensch­heit umbrin­gen, das kann also nicht gemeint sein.
    Ich habe das so ver­stan­den, dass Tod bedeu­tet eben kein ewi­ges Leben, das nur der bekommt, der an Jesus Chris­tus glaubt und auch Sei­ne Gebo­te hält .….denn man kann ja schon sagen, man glaubt, aber Glau­ben muss Ergeb­nis­se zei­ti­gen … wäh­rend die ande­ren eben den ewi­gen Tod erlei­den. Den zwei­ten Tod, heisst es ja auch irgend­wo .. Tod = Got­tes­fer­ne, ewige.

    Ja, und tut mir leid, das mit den vie­len Links. Ich wer­de das aber nicht zusam­men­fas­sen. Sonst gibt es Miß­ver­ständ­nis­se und ich habe auch gar nicht die Zeit und die Geduld dazu.
    Bit­te um Nachsicht.

  9. admin Autor des BeitragsAntworten

    „Barm­her­zig­keit ist das Gebot Got­tes, das obers­te, sozu­sa­gen.“ – Eben. Und des­we­gen kann ich nicht akzep­tie­ren, dass Unge­hor­sam gegen die Eltern (Röm 1,30) ein todes­wür­di­ges Ver­bre­chen sein soll.

    „Und Pau­lus gegen Jesus aus­zu­spie­len, fin­de ich, geht gar nicht.“ – Ich bin Christ, nicht Pau­la­ner. Wenn Pau­lus etwas lehrt, das nicht zu den Wor­ten Jesu passt, dann kann ich das nicht ein­fach hinnehmen.

    „…da müss­te man ja die gesam­te Mensch­heit umbrin­gen, das kann also nicht gemeint sein.“ – Genau dar­auf will ich ja hin­aus! HIER neh­men Sie Pau­lus NICHT wört­lich. War­um erlau­ben Sie bei der Homo­se­xua­li­tät nicht eben­falls eine (zeit­ge­mä­ße) Interpretation?

    „Und des­we­gen ist der KKK so wich­tig, fin­de ich.“ – Der Kate­chis­mus (wie die gesam­te Leh­re der Kir­che) hat sich stän­dig gewan­delt. War­um darf sich nicht auch die Leh­re hin­sicht­lich der Homo­se­xua­li­tät wandeln?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.